Oracle Linux
Unbreakable Enterprise Kernel steigert Zuverlässigkeit

Oracle Unbreakable Enterprise Kernel für Oracle Linux ist ab sofort verfügbar. Der Unbreakable Enterprise Kernel ist ein schneller, moderner und verlässlicher Linux-Kernel, der für die Soft- und Hardware von Oracle optimiert ist.

Anzeige

Er ist Bestandteil von Oracle Linux, dem vormaligen Oracle Enterprise Linux. Er wurde von den Oracle Engineering-Teams für Linux, Datenbanken, Middleware sowie Hardware entwickelt.

Seine Eigenschaften:

Schnell: Laut OLTP-Leistungstests mit einem zu Red Hat kompatiblen Kernel ist er um 75 Prozent leistungsfähiger. Der Infiniband-Datenaustausch ist doppelt so schnell und der Zugriff auf die Solid Date Disk ist um 137 Prozent schneller.

Modern: Er ist für große NUMA-Server optimiert, verbessert das Energiemanagement und die -effizienz und besitzt eine feingranulare CPU- und Speicherressourcen-Kontrolle.

Verlässlich: Der Kernel stoppt das Beschreiben der Speicher mit beschädigten Daten, indem er Data Integrity-Erweiterungen und das T10 Protection Information Model unterstützt. Das Hardware-Fehlermanagement verringert die Betriebszeit für Anwendungen. Ebenso nimmt der Mehraufwand für die Ablaufverfolgung nur geringe Zeit in Anspruch.

Optimiert für Oracle: Die optimale Abstimmung auf Hardware, Datenbanken und Middleware von Oracle sorgt für höchste Leistungsfähigkeit und Verlässlichkeit von Linux-Systemen.

Die letzte Version der Oracle Exadata Database Machine und die neue Oracle Exalogic Elastic Cloud beruhen auf dem Unbreakable Enterprise Kernel für leistungsstarkes Linux. Der Unbreakable Enterprise Kernel leitet sich vom stabilen 2.6.32 Mainline Linux Kernel ab. Auch zukünftige Versionen werden auf Mainline-Kernels aufbauen. Anwender profitieren schneller von den Innovationen von Oracle und den Erweiterungen aus der Community.

Der Kernel ist der einzige Linux-Kernel, den Oracle für den Einsatz der eigenen Software empfiehlt. Oracle Linux wird weiter den existierenden zu Red Hat kompatiblen Kernel miteinbeziehen. Kunden können selbst entscheiden, den Red Hat kompatiblen Kernel in einem für Unternehmenssoftware von Oracle oder anderen Anbietern ausgelegten System einzusetzen, falls sie auf Red Hat-Kompatibilität besonderen Wert legen.

Für Nutzer von Oracle Linux 5 und Red Hat Enterprise Linux 5 ist ein Upgrade auf Unbreakable Enterprise Kernel problemlos möglich, ohne das Betriebssystem zu deinstallieren. Installierte Anwendungen von Drittanbietern auf RHEL 5 sollten unverändert auf Oracle Linux mit dem Unbreakable Enterprise Kernel laufen und gleichzeitig dem Endanwender signifikante Leistungsverbesserungen und eine höhere Verlässlichkeit bieten. Das Oracle Unbreakable Linux Support Program hilft sowohl Linux-Anwendern des Unbreakable Enterprise Kernel als auch des Red Hat kompatiblen Kernel.

Wim Coekaerts, Senior Vice President of Linux and Virtualization Engineering, Oracle: „Heutzutage gibt es schnell und häufig Hardware-Innovationen. Daher ist es wichtig, dass Linux-Distributionen sich zeitnah für neuste Hardware optimieren. Kunden erhalten durch die Kombination von Oracle Linux und dem Unbreakable Enterprise Kernel schnell den Zugang zu Optimierungen, neuen Erweiterungen und Fehlerbehebungen. Der neue Kernel ist ein Resultat der fortschreitenden Oracle Linux Kernel Entwicklung, die auf dem bestehenden Mainline-Kernel aufbaut. Das macht Oracle Linux zur ersten Wahl bei Anwendern im Unternehmensumfeld.“

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 / 321 51-70, Fax: +49 89 / 321 51-77, info@vibrio.de