SPARC T3
Oracle bietet mehr Systemleistung für unternehmenskritische Anwendungen

Oracle demonstriert durch die Vorstellung des ersten Server-Prozessors mit 16 Kernen und von SPARC T3 Systemen seinen Führungsanspruch bei Rechenleistung für unternehmenskritische Anwendungen und die Unterstützung der SPARC Plattform.

Anzeige

Die Systeme umfassen sechzehnkernige One-Socket Blade-Server und 64-kernige Four-Socket Server mit 512 Threads in einer kompakten Einheit aus fünf Racks. Sie ermöglichen damit umfassende Skalierbarkeit und Leistung und bieten integrierte Sicherheits- und Virtualisierungsfunktionen. Viele der SPARC T3 Server-Modelle werden in rund einem Monat verfügbar sein.

Die SPARC T3 Systeme werden mit Oracle Solaris und Oracle VM for SPARC betrieben und sind eng mit Oracle Database, Oracle Fusion Middleware und Oracle Applications integriert. Sie bieten Anwendern mit unternehmenskritischen Anwendungen optimale Systemleistung, Effizienz und Skalierbarkeit.

Neun Benchmark-Weltrekorde von SPARC T3-Systemen sind Beleg für die unerreichte Leistung und die Vorteile von kombiniert entwickelter Oracle Soft- und Hardware, darunter ein SPECj Enterprise2010-Erfolg.

Die neuen SPARC T3-Systeme sind ein entscheidendes Element der Strategie von Oracle, eine vollständige, offene und integrierte Application-to-Disk-Lösung anzubieten.

John Fowler, Executive Vice President, Server and Storage Systems von Oracle: “Die Oracle SPARC-Produktserie ist ein Eckpfeiler unserer Strategie, Anwendern eine vollständige, offene und integrierte Application-to-Disk-Lösung anzubieten. Mit den neuen SPARC T3-Systemen zeigen wir das Engagement für unsere Kunden, die Leistung alle zwei Jahre zu verdoppeln sowie weitreichende Skalierbarkeit für Hochleistungs-Rechenzentren etwa für Cloud Computing anzubieten.“

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 / 321 51-70, Fax: +49 89 / 321 51-77, info@vibrio.de