Rainer Brüderle
Was vom Fachkräftemangel zu halten ist

Deutschland fehlen nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) 36.000 Ingenieure und etwa 70.000 IT-Experten. „Wenn ich die Programmierer aber nicht habe, kann ich auch die Arbeitnehmer an der Maschine nicht beschäftigen“, sagte der FDP-Politiker vor Journalisten, berichtet das MittelstandsWiki.de.

Anzeige

Nach einem Messerundgang forderte Brüderle dazu auf, diese Engpässe schnellstmöglich zu beseitigen. Vorstellungen, „vornehmlich aus dem Süden der Republik nach dem Motto: Bevor wir nicht den letzten Schulabbrecher zum Diplomingenieur ausgebildet haben, dürfen wir über Zuwanderung nicht sprechen„, seien nicht hilfreich. „Dann haben wir verloren“, unterstrich Brüderle.

Der Wettbewerb um qualifizierte und talentierte Kräfte sei weltweit im Gange. Daher müsse in Deutschland frei von Ideologie und Schützengräben von gestern über die Zuwanderung diskutiert werden. Es sei das legitime Recht des Landes „zu entscheiden, wen wir einladen, zu uns zu kommen und wen wir nicht einladen, zu uns zu kommen.“ Große Einwanderungsnationen wie Kanada und Australien hätten seit Jahrzehnten ein Punktesystem, mit dem Qualifikationen von Einwanderern und Nachfrage der Wirtschaft bewertet würden. Dies werde Deutschland auch benötigen, sagte Brüderle.

Pressekontakt: just 4 business GmbH, Thomas Jannot, Kranzhornstr. 4b, 83043 Bad Aibling, Telefon +49 8061 91019, E-Mail projekt@mittelstandswiki.de, www.mittelstandswiki.de