Oracle
Studie analysiert zukünftiges Kaufverhalten

Oracle nimmt vom 25. bis 27. September 2011 am World Retail Congress in Berlin teil und präsentiert dort seine neueste Studie The Future of Retail. Im Breakfast Briefing am 27. September stellt Mike Webster, Senior Vice President and General Manager, Oracle Retail, die Ergebnisse der Studie vor.

Anzeige

Das Einkaufserlebnis der Zukunft ist kanalübergreifend, zweckorientiert und allzeit verfügbar. Für die Studie The Future of Retail befragte Oracle 1.514 Digital Natives im Alter von 19 bis 23 Jahren in Deutschland, Großbritannien und Frankreich, wie sie sich die Handelslandschaft im Jahre 2025 vorstellen.

Am dritten Kongresstag präsentiert Mike Webster, Senior Vice President and General Manager, Oracle Retail, die Ergebnisse der Studie: Digital Natives gehen gerne einkaufen, aber sie sind anspruchsvoll. Sie verlangen differenzierte Produkte, Preise und Services, die auf ihre Vorlieben zugeschnitten sind. Sie wollen mit den Händlern interagieren, wann und wie es ihnen passt, und benötigen dafür ein nahtlose Verbindung über alle Kanäle hinweg.

Technologie ist der Schlüssel, wenn es darum geht, das Shopping-Erlebnis zu beschleunigen, vor allem in Bezug auf Preisvergleich und Produktrecherche.

Deutsche Konsumenten sind im Vergleich zu ihren internationalen Altersgenossen bei der Nutzung von Online-Shops und der Preisrecherche Internet-affiner, während die Briten lieber auf Self-Service-Technologien in den Läden setzen.

Das klassische Ladengeschäft wird für die Digital Natives auch in Zukunft der Kanal der Wahl sein und das Einkaufserlebnis maßgeblich prägen. Das lässt wichtige Rückschlüsse für den Einzelhandel zu.
Beim Online-Shopping bevorzugen die Befragten reine Internethändler.

Daraus folgt, dass traditionelle Retailer weiterhin in die Entwicklung von Multi-Channel-Strategien investieren sollten – und zwar aus organisatorischer, betriebswirtschaftlicher und technischer Perspektive. Nur so werden sie den Anforderungen, die das Marktwachstum des Online-Handels mit sich bringt, gerecht werden.

Der Preis ist das wichtigste Kaufkriterium für diese Zielgruppe. Das wird auch in 2025 so bleiben, gemeinsam mit Werbekampagnen. Auch die Produktvielfalt ist ein entscheidender Kaufmotivator. Die Marke aber folgt erst hinter Preis und Produktspektrum. Retailer scheinen diese Gruppe noch nicht zielgerichtet genug mit personalisierten Promotions anzusprechen.

In der zweiten Session von Oracle, The Multichannel World: How the Rules of the Game are Changing, diskutiert Mike Webster mit Unternehmensvertretern von Amazon, Adidas und Neiman Marcus.

myToys.de, ein Unternehmen der Otto GmbH & Co KG, setzt auf Oracle Retail Point-of-Service, um das wachsende Vertriebsnetzwerk über eine einzige Plattform abbilden zu können. Die flexiblere und funktionale Point-of-Sale-Anwendung ersetzt ein kundenspezifisches Altsystem und liefert nun Echtzeit-Zugriff auf Kunden-, Produkt- und Marketing-Daten. Der Kundenservice wird damit verbessert.

Oracle Retail funktioniert effektiv und schnell mit der Oracle E-Business Suite, die bei myToys.de bereits im Einsatz ist. Die Implementierung des neuen Systems war in der ersten Filiale innerhalb von vier Wochen abgeschlossen, das beinhaltete auch die Lokalisierung und Integration mit Oracle Order Management.

Oracle ist zudem Hauptsponsor der Oracle World Retail Awards. Die Preise zeichnen Einzelhandelsunternehmen auf der ganzen Welt in den Kategorien Excellence, Innovation, Responsibility und Creativity aus. Die Finalisten der diesjährigen Awards sind John Lewis Partnership, New Look, Tesco, Ikea, Carrefour, Disney, Apple und Fast Retailing. Oracle wird den Oracle Retailer of the Year Award präsentieren.

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 / 321 51-70, Fax: +49 89 / 321 51-77, info@vibrio.de