SPARC T4
Server vereinfachen komplexe Systeme

Oracle hat seine neue SPARC T4 Server-Linie vorgestellt. Von der letzten zu dieser Generation erzielt Oracle hier die größte Leistungssteigerung in der Geschichte der SPARC Prozessoren.

Anzeige

Die SPARC T4 Server von Oracle mit Oracle Solaris bieten beispiellose Leistungsfähigkeit bei eindrucksvoller Wirtschaftlichkeit. Sie können auf allen Unternehmensebenen eingesetzt werden.

Die neuen SPARC Systeme überzeugen sowohl bei geschäftskritischen Single-Threaded-als auch bei hochgradig simultan ablaufenden Arbeitslasten. So ist der Kunde in der Lage, viele Anwendungsebenen auf einem einzigen Server zusammenzuführen, die Systemkomplexität zu vereinfachen und die Auslastung zu verbessern.

Die End-to-End-SPARC T4-4-basierte Lösung von Oracle ist 2,4 mal schneller als eine Universal-IBM-Lösung: In einer Java-Anwendungsumgebung erzielt sie einen Weltrekord und verfügt über die gesamte Konfiguration (1) hinweg über einen Leistungsvorteil von 20 Prozent pro Sockel.

Die SPARC T4 Server bieten im Vergleich zu IBM Power7 und den Itanium-basierten Systemen von HP eine herausragende Performance: Im Bereich Data-Warehousing bietet der SPARC T4-4 Server mehr als 2,4 mal mehr Leistung pro Sockel als der IBM Power 780 mit einem 33 Prozent besseren Preis-/Leistungsverhältnis (2).

Verglichen mit dem HP Superdome 3 mit 16 Itanium Prozessoren liefert Oracle eine 5,7 mal höhere Leistung pro Sockel und ein 2,6 mal besseres Preis-/Leistungsverhältnis (3).

Die SPARC T4 Server liefern für Anwendungen sowohl von Oracle als auch Drittanbietern hohe Leistungsfähigkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit. Sie sind die Basis für SPARC SuperCluster T4-4, der ebenfalls vorgestellt wurde.

Weitere Informationen zu den SPARC T4 Servern werden anlässlich der Oracle OpenWorld 2011 bekannt gegeben, die vom 2. bis 6. Oktober in San Francisco stattfindet.

Nützliche Links

Fußnoten
(1) SPECjEnterprise2010 models contemporary Java-based applications that run on large JEE (Java Enterprise Edition) servers, backed by network infrastructure and database servers. Oracle: App tier – 4x SPARC T4-4 servers (16 chips, 128 cores), DB tier – 2x SPARC T4-4 servers (8 chips, 64 cores), 40,104.86 SPECjEnterprise2010 EjOPS, 1,671 SPECjEnterprise2010 EjOPS performance per processor across the configuration; IBM: App tier – Power 780 server (8 chips, 64 cores), DB tier – Power 750 Express server (4 chips, 32 cores), 16,646.34 SPECjEnterprise2010 EjOPS. 1,387 SPECjEnterprise2010 EjOPS performance per processor across the configuration (Best IBM SPECjEnterprise2010 result). SPECjEnterprise2010 EjOPS: 40,104.86/16,646.34 = 2.4
(2) Source: Transaction Processing Performance Council (TPC)www.tpc.org as of September 24, 2011. SPARC T4-4 server (4 sockets/32 cores/256 threads) 201,487 QphH@1000GB, $4.60/QphH@1000GB, 50,371 QphH@1000GB/per socket, available 10/30/11. IBM Power 780 Model 9179-MHB server (8 sockets/32 cores/128 threads) 164,747.2 QphH@1000GB, $6.85 /QphH@1000GB, 20,593 QphH@1000GB per socket, available 3/31/11.
(3) HP Integrity Superdome 2 server (16 sockets/64 cores/64 threads) 140,181 QphH@1000GB, $12.15/QphH@1000GB, 8,761 QphH@1000GB per socket, available 10/20/10. 50,371 QphH@1000GB per socket / 20,593 QphH@1000GB per socket = 2.44

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 / 321 51-70, Fax: +49 89 / 321 51-77, info@vibrio.de