iPhone, iPad & Co.
Heise vertieft geschäftlichen Einsatz von Smartphones

In vielen Unternehmen sind iPhones, iPads und andere mobile Endgeräte in die Firmen-IT integriert. Was auf den ersten Blick nach einem leichten Spiel aussieht, grenzt bei näherer Betrachtung jedoch an Sisyphusarbeit für IT-Verantwortliche, Datenschutzbeauftragte und Administratoren.

Anzeige

Mit „Flöhe hüten“ bringt es der Fachautor Volker Weber im ersten Vortrag auf den Punkt: Mobile Device Management (MDM) sei in vielen Unternehmen im Einsatz, um die Smartphones der Mitarbeiter abzusichern. Ein vierstelliger PIN-Code und das Versprechen, verloren gegangene Geräte löschen zu können, seien das Mindeste, was die die IT leisten muss. Darüber hinaus käme es heutzutage jedoch auf die strikte Trennung von privaten und geschäftlichen Daten an.

Weiter geht es mit Vorträgen, die besonderen Wert auf die tiefere Integration mobiler Geräte in die Firmen-IT legen:

  • Nativ, hybrid, Cross-Plattform – Orientierung im Dschungel der App-Frameworks
    Felix Alcala, Freelancer
  • Strategien für die Absicherung mobiler Apps im Unternehmenseinsatz,
    Peter Meuser, iTlab Consulting
  • Sichere App Entwicklung – Dos & Don’ts,
    Rachid El Khayar, Fraunhofer Institute for Secure Information Technology SIT
  • Windows-Applikationen und -Desktops auf Tablets und Smartphones,
    Christian Knermann, Fraunhofer UMSICHT

Die Konferenzreihe beginnt am 16. April in Hamburg, wird am 18. April in Köln fortgesetzt und endet am 23. April in München. Die Teilnahmegebühr beträgt 450,- Euro zuzüglich Umsatzsteuer. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden gibt es auf der Website des Veranstalters.