Norman
Whitelisting-Anwendung aktualisiert automatisch

Der IT-Security-Spezialist Norman vereinfacht die Administration der Whitelisting-Lösung Norman Application Control. Whitelisting verhindert, dass nicht zugelassene Software, darunter auch Malware, auf den Endpoints im Unternehmensnetz ausgeführt werden kann.

Anzeige

Als Bestandteil der Norman Enterprise Security Suite (NESEC) behandelt die neue Version von Application Control sämtliche Patches und Software-Updates, die über das ebenfalls in NESEC eingebundene Patch-Management ausgerollt werden, als vertrauenswürdig.

Die Whitelist wird automatisch aktualisiert; eine manuelle Freigabe der einzelnen Software-Komponenten ist nicht mehr erforderlich. Für Software, die nicht über Norman Patch & Remediation ausgerollt wird, können Trusted Vendors eingerichtet werden. Auch für sie erfolgt die Aktualisierung der Whitelist automatisch.

Die Grundlage sind Richtlinien, die die Quellen von Änderungen als vertrauenswürdig definieren. Zudem lassen sich in der neuen Version lokale Administratoren-Rechte so einschränken, dass Mitarbeiter keine Änderungen an bestimmten Dateitypen vornehmen können, beispielsweise an Registry-Einträgen.

Der deutlich geringere Administrationsaufwand für die neue Version von Norman Application Control macht Malware-Schutz mittels Whitelisting auch Unternehmen mit begrenzten IT-Ressourcen zugänglich.

Weitere Informationen:

Norman entwickelt und vertreibt Lösungen zur Absicherung von Daten und Forensik-Tools zur Malware-Erkennung. Die Produkte schützen Endanwender und Netzwerke in Unternehmen jeder Größenordnung vor Malware und ermöglichen die Analyse von Schadcode. → http://www.norman.com/de/index

Pressekontakt: Sabine Fach Public Relations, Sabine Fach, Loepoldstraße 108 B, 80802 München, +49 89 54897311, sabine.fach@sf-pr.de → http://www.sf.pr.de