Oracle
Speichersystem beschleunigt Datentransfer

Die Sun ZFS Storage Appliances von Oracle bieten für die neuen SPARC T5 und M5 Server viele Vorteile. Füreinander optimiert ergänzen die Storage Appliances die neuen Server mit hohem Durchsatz und hoher Speicher-Leistung, wie sie für eine Oracle Datenbank und andere Unternehmensanwendungen mit hohen I/O-Anforderungen erforderlich sind.

Anzeige

Mit den Sun ZFS Storage Appliances können die Kunden von SPARC T5 und M5 Servern: tausende von I/O-Anfragen parallel bedienen – möglich wird dies durch bis zu 80 CPU Cores im ZFS Storage, das sind fünf Mal mehr als der NetApp FAS 3250 bietet; den Daten-Transfer durch das System und zu Kunden mit bis zu 200 GB/s Speicherbandbreite (neun Mal mehr als der NetApp FAS 3250) beschleunigen; die Datenbereitstellung beschleunigen und die Latenzzeiten für Datenbanken und Anwendungen verkürzen. Das geschieht durch 40 Gb/s InfiniBand Client Networking (vier Mal mehr als der NetApp FAS 3250); schneller auf Big Data zugreifen mit bis zu 2 TB Speicher, das sind 50 Mal mehr als der NetApp FAS 3250 bietet; I/Os beschleunigen mit 14,5 TB Flash-Cache, der damit sieben Mal größer ist als der des NetApp FAS 3250; mit automatisiertem Multi-Site Clustering ein hohes Niveau bei der Business Continuance und Anwendungsverfügbarkeit erreichen.

Das wird ausschließlich durch die Kombination von Sun ZFS Storage Appliance, SPARC Servern, die auf Solaris laufen, und Solaris Cluster möglich.

Enge Integration mit der Oracle Datenbank
Die Sun ZFS Storage Appliances bieten eine enge Integration mit der Oracle Datenbank. Das sorgt dafür, dass der Gesamtspeicherbedarf reduziert wird und der Zugriff auf Datensätze, die auf SPARC T5 und M5 Servern mit Solaris bearbeitet werden, beschleunigt wird.

Die Sun ZFS Storage Appliance, SPARC T5 Server und Solaris bilden die Grundlage für Oracle Optimized Solutions und die darin enthalten Optimized Solution for Oracle Database. Diese ermöglicht es Kunden, ihre Produktionsdatenbanken bis zu 50 Mal schneller zu klonen als mit herkömmlichen manuellen Methoden.

Hybrid Columnar Compression verkleinert das Volumen der historischen Daten in den Rechenzentren und kann die Ladezeiten um 80 Prozent reduzieren.
Entwickelt für die Sun ZFS Storage Appliance erlaubt die Snap Management Utility for Oracle Database Datenbank-Administratoren, Snapshots, Klone und wiederhergestellte Speichereinheiten direkt auf der Sun ZFS Storage Appliance zu verwalten.

I/O-Stack-Optimierung mit Oracle Datenbank beschleunigt mittels Database Direct NFS (dNFS), InfiniBand Remote Direct Memory Access (RDMA) und Zero-Copy-Optimierungen den Datenzugriff. Diese ermöglichen es der Oracle Datenbank, direkt in optimierte Software in der Sun ZFS Storage Appliance zu schreiben.

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 32 151 862, oracle_presseinfo@vibrio.de