Studie
Personalentwicklung beugt Fachkräftemangel vor

Laut einer aktuellen Studie der GVO und der Hochschule für angewandte Wissenschaften München ist bei 75% der Unternehmen der Branche der Fachkräftemangel bereits spürbar, dabei hat der Kampf um die besten Mitarbeiter gerade erst begonnen.

Anzeige

Das Arbeitgeber-Image aufpolieren reicht längst nicht mehr aus, sogar mehr Lohn lockt viele Arbeitnehmer nicht mehr. Eine interne Anpassung von Strukturen und Prozessen erachten, laut der gleichen Studie, immerhin schon die Hälfte der Gastronomen und Hoteliers als unbedingt erforderlich.

Einer Erhebung der IZA (Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit) zufolge wird es gesamtwirtschaftlich betrachtet höchstens bis 2015 gelingen das Angebot an Fach- und Führungskräften auf dem heutigen Niveau zu halten.

Die stabile Konjunkturlage und der unaufhaltsame demographische Wandel erhöhen den Wettbewerb um qualifiziertes Personal. Bei mehr als einem Drittel der offenen Stellen im Gastgewerbe dauert die Besetzung länger als 3 Monate (Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit vom Februar 2013).

Zukünftig ist in jedem Fall mit einer Verschärfung der Situation zu rechnen. Insbesondere im Küchenbereich sind die Ausbildungszahlen dramatisch gesunken, der Beruf des Kochs erscheint im Vergleich zu anderen weniger attraktiv. Die Vorurteile korrespondieren hier durchaus auch mit der realen Situation. Es ist körperlich anstrengend, man muss einiges an Stress aushalten, Arbeitszeiten und Entlohnung sind nicht sonderlich motivierend.

Nun gibt es allerlei Empfehlungen, wie auf den Engpass zu reagieren sei. Attraktive Bezahlung und die weiteren Rahmenbedingungen, wie Arbeitszeiten, Unterbringung und Zeitausgleich müssten attraktiv gestaltet werden. Der DEHOGA legte bereits 2011 einen 10-Punkte-Plan zur Fach- und Arbeitskräftesicherung vor. Alle Vorschläge laufen letztlich darauf hinaus, dass die Kosten für Fachkräfte, gleich wie, steigen werden.

Weitere Informationen:

Der Kochtöpfer Birk Töpfer entwickelt individuell für die Gastro-Branche ein Produktions-Ausgabe-System, das Technologien der Nahrungsmittelindustrie, Methoden der Systemgastronomie und den Qualitätsanspruch gehobener Küche miteinander verbindet.http://www.kochtoepfer.de

Pressekontakt: Kochtöpfer Gastroberatung und Service, Birk Töpfer, Hegelallee 21, 14467 Potsdam, +49 331 64749686, info@kochtoepfer.de