Oracle
Speichererlösung beschleunigt Datenbank-Abfragen

Die neue Oracle ZS3 Storage Serie ist in hohem Maße leistungsstark und unterstützt Unternehmen dabei, die Gesamtkosten im Datenzentrum zu reduzieren, die betriebliche Effizienz zu verbessern und die Leistungsfähigkeit von Geschäftsanwendungen zu erhöhen.

Anzeige

Gleichzeitig ist ein schnellerer Projektüberblick möglich und Risiken können minimiert werden. Dafür sorgen eine dynamische Automatisierung und die Tatsache, dass alle Komponenten in Oracle Appliances optimal aufeinander abgestimmt sind.

Die Speicherlösung unterstützt Anwender dabei, entscheidende Geschäftsprozesse schneller abzuwickeln, wie die Optimierung von Lieferketten, Quartalsabschlüsse, die Evaluierung einer größeren Anzahl von Investment-Szenarien oder die Beschleunigung von Datenbank-Abfragen. Unternehmen reagieren somit schneller und dynamischer auf Applikations-Anforderungen und profitieren von einer deutlich verkürzten Bereitstellungszeit.

Die neue ZFS Storage Appliance erreicht Bestleistungen bei verschiedenen Benchmarks und lässt Konkurrenten wie HP, IBM und NetApp hinter sich. Weltrekorde wurden unter anderem beim SPC-2 Benchmark und SPECsfs2008 NFS Benchmark erzielt.

Database 12c und Storage wurden gemeinsam entwickelt und optimal aufeinander abgestimmt. Die ZS3 Serie basiert ausschließlich auf Oracle Storage Komponenten und ermöglicht somit eine einfachere Bereitstellung von Datenbanken, verbesserte Datenbank-Leistung und eine Verringerung der Speicher-Anforderungen:

Das neue Oracle Intelligent Storage Protocol (OISP) automatisiert Datenbank-Tuning und -Verwaltung.

Manuelle Prozesse werden um 65 Prozent reduziert, die Datenbank-Leistung optimiert und menschliche Fehler praktisch ausgeschlossen.

Neue Heat Map-Funktionen und das Feature zur automatischen Datenoptimierung (ADO) nutzen die unterschiedlichen Kompressions-Level für eine konstant hohe Datenbank-Performance.

Hybrid Columnar Compression (HCC) komprimiert Oracle Database Daten um das 10- bis 50-fache. Der Bedarf an Storage und Bandbreite wird reduziert und somit Kosten gesenkt.

Das ZS3 SMP Betriebssystem schöpft die Potenziale, die eine Architektur der nächsten Generation, die enorme Cache-Kapazität sowie die Leistungsstärke der Multicore-Prozessoren bieten, voll aus und stellt Anwendern mit mehr als 32 GB pro Sekunde kontinuierliche Bandbreite innerhalb eines einzigen Systems bereit. Damit unterstützt Oracle ZS3 Tausende von VMs pro System und verarbeitet hochgetaktete I/O-Anforderungen, die konventionelle NAS- Filer an ihre Leistungsgrenzen bringen.

ZS3 ist das einzige Storage-System, das gleichzeitig dynamische Anwendungs-orientierte Leistungsanpassung und Zustands-Analysen bietet. Damit kann der Anwender CPU, Cache, Protocol, Disk, Memory, Networking und System-relevante Daten zur selben Zeit visualisieren. Die ZS3 Serie ist mit einem verbesserten Hybrid Storage Pools Cache ausgestattet, welche die Speicherplatzkapazität um das Vierfache steigert.

Mit intelligenten ZS3 Caching Algorithmen werden bis zu 70 Prozent des I/O vom DRAM geliefert – bis zu zwei Terrabyte pro System. Das entspricht der 1.000-fachen Leistung eines Flashdrives beziehungsweise der 10.000-fachen Leistung von Festplatten.

Nützliche Links

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 32 151 862, oracle_presseinfo@vibrio.de