Project Performance Index
Zufriedenheit steigt deutlich an

Termin- und Kostenüberschreitungen der Subbranchen im Vergleich
Project Performance Index

Trotz einer nur als ausreichend bewerteten Project Performance sehen sich mittelständische Unternehmen der Fertigungsbranche, was ihre Projektzielerreichung angeht, zurzeit gut aufgestellt. Die subjektiv gewonnene Zuversicht findet aber nicht in allen Subbranchen Bestätigung durch die von techconsult ermittelten Key Performance Indikatoren der Termin- und Kostenplanung.

Anzeige

Die detaillierten Ergebnisse der Erhebung in der Fertigungsindustrie stehen zum Download auf dem Project Performance Index-Portal zur Verfügung.

Auch wenn der Project Performance Index (PPI) der Fertigungsindustrie mit 55 von 100 möglichen Punkten weit vom Optimum entfernt ist, stieg die subjektiv empfundene Zufriedenheit mit der Projektzielerreichung deutlich an. Dieser Indikator setzt sich zusammen aus der Zufriedenheit mit dem erreichten Qualitätsniveau, der Einhaltung von Terminen und Budgets, der bedarfsgerechten Ressourcenbereitstellung, der Kostenminimierung und der Verringerung von Umsetzungszeiten.

Rückwirkend betrachtet lag dieser in der Einschätzung der Projektleiter und -mitarbeiter vor drei Jahren bei 55 Indexpunkten. Aktuell wird die Projektzielerreichung mit 64 Indexpunkten deutlich besser bewertet. Insbesondere die Subbranche Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) sieht eine überdurchschnittliche Verbesserung ihrer Situation und findet Anschluss an die beiden anderen untersuchten Subbranchen Metallerzeugung und Elektrotechnik/High-Tech.

Trotz der verbesserten Projektzielerreichung ist eine objektive Erhebung von Key Performance Indikatoren von großer Wichtigkeit, wie eine weitergehende Analyse der kalkulierten Kosten und Termine der befragten 300 Unternehmen des Mittelstands mit 50 bis 1.999 Mitarbeitern zeigt.

Hier liegt der Fahrzeugbau zum Teil wieder deutlich hinter den anderen Subbranchen, vor allem in den Bereichen durchschnittliche Terminüberschreitung mit 6,9 Wochen und Investitionen für Material, Betriebsmittel und Anlagen mit rund 18% höheren Ausgaben als geplant. Der Branchendurchschnitt für die Fertigungsindustrie insgesamt liegt bei 4,7 Wochen und 15% höheren Investitionen.

Weitere Ergebnisse aus der Studie hinsichtlich der Projekt-Performance und Details zu den Projekten sind im Bericht zu finden, der ab sofort auf dem PPI-Portal www.project-performance-index.de zum Download zur Verfügung steht. Die Ergebnisse für die ebenfalls in der Studie befragten Branchen Energiewirtschaft und technische Dienstleistung werden dort ebenfalls in Kürze verfügbar sein.

Außerdem besteht für interessierte Unternehmen die Möglichkeit, sich mittels eines Self-Check-Systems, das ebenfalls auf dem PPI-Portal bereit steht, mit den Ergebnissen der Studie zu vergleichen.

Über die Studie: Studienrahmen und Details zur Erhebung
In der Studie wurden Unternehmen befragt, die im Projektgeschäft tätig sind. Erfasst werden die Branchen Fertigung, Energiewirtschaft und technische Planung und Beratung mit 50 bis 1.999 Mitarbeitern mit Unternehmenssitz in der Region D/A/CH. Ansprechpartner waren über 550 Projektleiter und Projektmitarbeiter, die an der Studie teilgenommen haben.

Innerhalb der Fertigungsindustrie wurden die Subbranchen Fahrzeugbau inklusive Zuliefererunternehmen, Elektrotechnik- und High-Tech-Industrie sowie Unternehmen der Metallerzeugung und -verarbeitung befragt, wie relevant verschiedene Teilbereiche und verschiedene Teilaufgaben innerhalb dieser Bereiche der Projektarbeit für ihr Unternehmen sind und wie zufrieden sie mit deren Umsetzung und der Unterstützung durch Software-Lösungen sind.

Auf Basis der Selbsteinschätzungen der Teilnehmer der Studie wurden vier Indizes gebildet: Der Project Performance Index (PPI), der die Gesamtperformance in Projektarbeit und Projektmanagement widerspiegelt, der Indexwert für die Software-Unterstützung in der Projektarbeit, der Indexwert für den Einsatz innovativer IT-Lösungen (wie z.B. Software-as-a-Service-Einsatz (SaaS) und die Arbeit mit mobilen Endgeräten), sowie der Indexwert für die Projektzielerreichung. Die Ergebnisse der Studie werden in drei branchenspezifischen Berichten veröffentlicht.

Über das Self-Check-System
Für interessierte Unternehmen besteht die Möglichkeit sich mittels eines Online-Self-Check-Systems selbst einzuschätzen und diese Selbsteinschätzung mit den Ergebnissen der Studie zu vergleichen. Der Self-Check erfasst analog zur Studie verschiedene Teilbereiche der Projektarbeit und des Projektmanagements und liefert eine direkte Auswertung der eigenen Einschätzung mit einer Gegenüberstellung mit den Studienergebnissen. Es steht jedem mittelständischen Anwender¬unternehmen kostenfrei zur unverbindlichen Nutzung auf dem Portal www.project-performance-index.de zur Verfügung.

Der Project Performance Index (PPI) sowie der Self-Check werden von RPLAN/Actano GmbH als Sponsor unterstützt.

Weitere Informationen: http://www.techconsult.de/

Die techconsult GmbH, gegründet 1992, zählt zu den führenden Analystenhäusern in Zentraleuropa. Der Schwerpunkt der Strategieberatung liegt in der Informations- und Kommunikationsindustrie (ITK). Durch jahrelange Standard- und Individual-Untersuchungen verfügt techconsult über einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Informationsbestand, sowohl hinsichtlich der Kontinuität als auch der Informationstiefe und ist somit ein wichtiger Beratungspartner der ITK-Industrie, wenn es um Produktinnovation, Absatzplanung und die Entwicklung von Unternehmensstrategien geht. Die techconsult GmbH wird von den geschäftsführenden Gesellschaftern und Gründern Peter Burghardt und Andreas W. Klein am Standort Kassel mit einer Niederlassung in München geleitet und ist Teil der Heise Medien Gruppe.→ www.techconsult.de

Pressekontakt: techconsult GmbH -The IT Market Analysts, Am Platz der Deutschen Einheit – Leipziger Straße 35 – 37, 34125 Kassel, +49-561-8109-178
Fax: +49-561-8109-101, henrik.gross@techconsult.de