Studie
Finanzchefs treiben die IT voran

Empowering Modern Finance: The CFO as Technology Evangelist ist der Titel einer internationalen Studie von Longitude Research, die mit finanzieller Unterstützung von Oracle und Accenture im März 2014 abgeschlossen wurde. Die Umfrage definiert und misst die wichtigsten Eigenschaften eines modernen, Technologie-gestützten Finanzwesens in Unternehmen.

Anzeige

An der Studie nahmen 1.275 CFOs und Top-Manager aus dem Controlling und Abteilungsleiter aus anderen Fachbereichen teil. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer kommen dabei aus Europa.

Die Ergebnisse zeigen, dass Geld und Technik eng miteinander verknüpft sind:

Der CFO ist ein Botschafter für Informationstechnologie. Er weiß sehr genau, wie digitale und Cloud-Technologien ihm und damit auch dem gesamten Unternehmen helfen. Allerdings klafft zwischen den Ambitionen der CFOs und der Realität eine große Lücke.

Finanzabteilungen sind sich sehr wohl darüber bewusst, dass Cloud-Computing sie bei der Budgetierung, der Planung und den Umsatzprognosen unterstützen könnte und ihnen auf diese Weise dabei hilft, ihre Rolle als strategischer Partner und Wachstumsförderer zu erfüllen.

Als strategische Partner des Unternehmens nutzen die Finanzteams ausgefeilte Analyse-Tools, moderne Applikationen und die aktuellen sozialen, mobilen, Cloud- und Collaboration-Tools. So wollen sie in die Visionen, Strategien und Aktivitäten der zentralen Abteilungen ihres Unternehmens eingebunden sein.

Zwar haben viele CFOs bereits große Fortschritte hin zu einem produktiveren und effizienteren Technologie-basierten Finanzwesen gemeistert, aber es bleibt noch viel zu tun. So verlassen sich zum Beispiel viele Firmen bei ihren Entscheidungen noch auf veraltete Daten. Wenn Daten dann aus vielen unterschiedlichen Systemen konsolidiert werden sollen, stellt sie das vor große Herausforderungen.

Die sechs wichtigsten Ergebnisse der Studie im Detail:

CFOs sind Botschafter der Technologie, aber zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft eine Lücke.

Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer meint, dass der CFO ein wichtiger Protagonist für das Veränderungspotenzial der IT ist; fast drei Viertel der Finanzexperten glaubt, dass Technologien wie Cloud, mobile IT und soziale Medien, die Struktur und die Abläufe im Finanzwesen verändern.

Jedoch sind nur 20 Prozent der Führungskräfte der Ansicht, dass ihre Finanzorganisation bereits die modernste Technologie einsetzt. Im Vertrieb, so meinen 43 Prozent, sei das aber bereits der Fall.

Neue Fähigkeiten und Analysemöglichkeiten sind notwendig, damit eine moderne Finanzabteilung ihre Aufgaben erledigen kann.

50 Prozent der Teilnehmer sagen, dass in den letzten zwei Jahren vor allem viele Finanzanalysten eingestellt wurden. Sie bewerten das als ein Indiz dafür, dass ihr Unternehmen tatsächlich mehr und vor allem tiefere Analysen braucht. Ein Beispiel: 41 Prozent der Teilnehmer haben das Gefühl, dass sie den Erwartungen nicht gerecht werden könnten, wenn sie einen aktuellen Abgleich zwischen Leistung und Budget liefern sollten.

CFOs setzen auf die Cloud, wenn es um die Modernisierung des Finanzwesens geht. Mehr als ein Viertel der Teilnehmer (28 Prozent) nutzen bereits die Cloud bei der Budgetierung, Planung und Umsatzprognose. 33 Prozent wollen die Cloud im Verlauf des nächsten Jahres einsetzen. Mehr als zwei Drittel der Führungskräfte haben entweder bereits für bestimmte Bereiche ihrer Organisation ein Cloud-basiertes System für die wichtigsten Finanzdaten eingeführt (24 Prozent) oder planen es (45 Prozent).

CFOs streben nach der Automatisierung von Prozessen, der Konsolidierung von Systemen und nach Reports in Echtzeit. Aber hier ist noch viel zu tun.

Rund 30 Prozent der Führungskräfte und Abteilungsleiter sagen, dass ihre Prozesse immer noch auf Papier-Dokumenten basieren. Doch es gibt einen klaren Trend hin zur Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen. Fast 44 Prozent nutzen Mobil-Apps und 53 Prozent Web-basierte Systeme.

2014 ist ein Wendepunkt erreicht: Technologien wie Big Data, Cloud, mobile und soziale Medien sind inzwischen so ausgereift, dass sie Unternehmen dazu zwingen, ihre Strategien im Umgang mit Informationstechnologie zu überdenken. 70 Prozent der Teilnehmer glauben, dass diese Technologien die Art, wie sie ihre Finanzaufgaben strukturieren, verändern werden.

Für mehr als die Hälfte der Teilnehmer liegt die höchste Priorität auf vier Punkten: höhere Flexibilität, kürzere Antwortzeiten, bessere Analysen und geringere Verwaltungskosten. Deshalb fordern immer mehr Organisationen den CFO dazu auf, bei der Entscheidung über IT-Investitionen mitzuwirken. 66 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass der Finanzchef die Möglichkeiten der Veränderung versteht, die kommende Technologien bieten.

Durch ihre umfassenden Fähigkeiten und ihren analytischen Hintergrund, sind CFOs sehr gut in der Lage, IT-Einkäufe einzuschätzen und Firmen dabei zu helfen, ihre zukünftigen Unternehmensziele mit der digitalen Transformation in Einklang zu bringen. Das Top-Management unterstützt die Technologie-Vision.

Nur fünf Prozent der Teilnehmer sagen, dass das Top-Management den Einsatz neuer Technologien im Finanzwesen behindert. Mangelnde Fähigkeiten sind offensichtlich der größere Hemmschuh als der Wille, etwas zu verändern. 38 Prozent geben an, dass interne Fähigkeiten das eigentliche Hindernis für den Einsatz neuer Technologien sind.

Die vollständige Studie kann hier abgerufen werden. Ein Webcast mit Jeff Henley Oracle Chairman of the Board zum Thema ist hier zu sehen.

Nützliche Links

An der Studie nahmen 1.275 CFOs, Top-Manager aus dem Controlling und Abteilungsleiter aus anderen Fachbereichen teil. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmer kommen aus Europa:
663 (rund 52 Prozent) Europa
268 (rund 21 Prozent) Nord-Amerika,
191 (rund 15 Prozent) asiatisch-pazifischer Raum,
89 (rund 7 Prozent) Mittlerer Osten und Afrika und
64 (rund 5 Prozent) Latein-Amerika.
975 Teilnehmer sind Finanzexperten. Davon sind rund die Hälfte CFOs und Finanzdirektoren. Die andere Hälfte berichtet direkt an den Finanzchef.
300 Teilnehmer sind Abteilungsleiter, die nicht zur Finanzabteilung gehören.
Die Teilnehmer kommen aus Firmen mit mehr als 250 Millionen US-Dollar Jahresumsatz und zu 51 Prozent aus Unternehmen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar Jahresumsatz.
670 der 1.275 Teilnehmer kommen aus Unternehmen mit unterschiedlichen Größen in verschiedenen Branchen in EMEA. 100 von ihnen sind nicht der Finanzabteilung zuzuordnen.

Pressekontakt: Vibrio Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH, Edisonpark Haus C, Ohmstr. 4, 85716 Unterschleißheim, Telefon: +49 89 32 151 862, oracle_presseinfo@vibrio.de