Longial
Studie analysiert Betriebsrenten in kleinen und mittleren Unternehmen

Die gesetzliche Rente kann heute keine Vollversorgung mehr gewährleisten. Immer mehr Menschen müssen damit rechnen, später von Altersarmut betroffen zu sein. Um die Lücke zwischen der gesetzlichen Rente und dem Bedarfseinkommen zu schließen, sollten Arbeitnehmer daher ergänzend vorsorgen.

Anzeige

Ein wichtiger Baustein ist dabei die Betriebsrente, auch betriebliche Altersversorgung (bAV) genannt. Eigentlich bietet sie Arbeitgebern und Mitarbeitern eine klassische ‚Win-win‘-Situation: Der Arbeitnehmer sorgt für das Alter vor, das Unternehmen gewinnt ein attraktives Mittel zur Mitarbeitermotivation und -bindung.

Warum setzt sich die bAV besonders in kleinen und mittleren Unternehmen (sogenannte KMUs) dennoch nicht in dem Maße durch, wie es sich die Politik erhofft? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat daher eine Studie in Auftrag gegeben, welche die Problematik beschreiben und Vorschläge für systematische Lösungsansätze liefern soll.

bAV-Experte Dr. Paulgerd Kolvenbach, Geschäftsführer der Longial, erläutert die wichtigsten Erkenntnisse der Studie.

Interessant ist die Auflistung der Hemmnisse, die einem höheren Verbreitungsgrad der Betriebsrente vor allem in KMUs im Weg stehen. Sie unterscheidet dabei zwischen den Perspektiven der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und der Produktanbieter.

Das überraschende Ergebnis: Arbeitgeber sehen als Grund für die mangelnde Verbreitung einer Betriebsrente die fehlende Nachfrage seitens der Mitarbeiter. Diesen wiederum fehlt ausdrücklich ein entsprechendes Angebot ihres Unternehmens.

Ein weiteres Hindernis: Häufig fehlende Spezialisten bzw. mangelnde Personalressourcen. Kaum bekannt ist die Möglichkeit, den ganzen Prozess rund um die Betriebsrente outzusourcen: Ein Pensionsberater berät und begleitet ein Unternehmen sowohl bei der Einrichtung, bei der Betreuung und der internen Kommunikation einer betrieblichen Altersversorgung – und übernimmt so Aufgaben des Risk Managements für das Unternehmen.

Diese Unterstützung könnte nicht nur die Hürden für eine betriebliche Versorgungslösung rasch aus dem Weg räumen, sondern auch den Weg freimachen für ein Mittel zur Mitarbeiterbindung und -motivation in Zeiten des wachsenden Fachkräftemangels.

Weitere Informationen: http://www.longial.de/leistungen/

Die Longial GmbH mit Sitz in Düsseldorf und weiterem Standort in Hamburg versteht sich als der Pensionsberater mittelständischer Unternehmen: eigenständig und neutral, mit ganzheitlichem Beratungsansatz und vollumfänglichem Leistungsangebot. → www.longial.de

Pressekontakt: Hartzkom GmbH, Katja Rheude, Anglerstr. 11, 80339 München, +49 89 99846124, longial@hartzkom.de → http://www.hartzkom.de/impressum