Studie
Händler unterschätzen Zusammenhang von Retouren und Zahlungsverfahren

Bei der Erstellung ihres Portfolios an Zahlungsverfahren können Online-Händler heutzutage aus einer Vielzahl unterschiedlicher Zahlarten wählen, die sich sowohl hinsichtlich der Akzeptanz bei den Kunden als auch des Zahlungsausfallrisikos und der Kosten voneinander unterscheiden. Vor allem die direkten Kosten der Zahlungsverfahren sind ein immer wieder genanntes Entscheidungskriterium.

Anzeige

Eine aktuelle Studie von Ibi Research an der Universität Regensburg zeigt jedoch deutlich, dass auch die indirekten Kosten der Verfahren bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden sollten. Deren Höhe ist nicht zu unterschätzen: Sie können ein Mehrfaches der direkten Kosten betragen. Ein wesentlicher Bestandteil dieser indirekten Kosten sind die durch Retouren verursachten Aufwände.

Händler ermitteln nur selten die Abhängigkeit der Retourenquote vom eigesetzten Zahlungsverfahren. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Studie Gesamtkosten von Zahlungsverfahren – Was kostet das Bezahlen im Internet wirklich, die Ibi Research an der Universität Regensburg unter mehr als 400 Internet-Händlern durchgeführt hat.

Nur jeder fünfte Händler ermittelt, wie seine Retourenquoten je nach eingesetztem Zahlungsverfahren variieren. Das entspricht demselben Niveau, das eine Ibi-Studie zum Thema Retourenmanagement bereits im Jahr 2013 ermittelt hatte.

Den aktuellen Studienergebnissen zufolge ist nach Einbezug aller Kostenfaktoren im Basisfall der Studie die SOFORT Überweisung das günstigste Zahlungsverfahren, gefolgt von der abgesicherten Lastschriftzahlung und der Vorkasse.

Des Weiteren hat sich bestätigt, dass die Zahlung auf Rechnung – gefolgt von Lastschrift und Vorkasse per Überweisung – besonders anfällig für Zahlungsstörungen und -ausfälle ist. Auch in Bezug auf die gesamten Kosten ist der Verkauf auf offene Rechnung am teuersten. Danach folgt mit deutlichem Abstand die abgesicherte Rechnungszahlung über einen Dienstleister.

Weitere Informationen: Die komplette Studie Gesamtkosten von Zahlungsverfahren steht kostenlos zum Download zur Verfügung

Seit 1993 bildet die Ibi Research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut forscht und berät zu Fragestellungen rund um das Thema Finanzdienstleistungen in der Informationsgesellschaft. → www.ibi.de

Pressekontakt: Ibi Research an der Universität Regensburg GmbH, Carolin Nafz, Galgenbergstr. 25, 93053 Regensburg, +49 941 943-1901, info@ibi.de → http://www.ibi.de/impressum.html