Pipecheck 3.2
Integrierte Software prüft Rohrleitungen auf Schäden

© Creaform Inc.

Creaform, ein Anbieter von tragbaren 3D-Messlösungen und Engineering Services, hat die Veröffentlichung von Pipecheck 3.2 bekannt gegeben. Die Software verbindet die Fähigkeiten von ZFP- und ZFB-Systemen, wie beispielsweise 3D-Scandaten und Ultraschallprüfung, und fügt diese in ihre intuitive und leistungsstarke Softwareplattform zur Beurteilung der Integrität von Rohrleitungen ein.

Anzeige

Pipecheck untersucht unter Einhaltung der Industrienormen ASME BG31G und B31.8 mögliche Strukturfehler von Rohrleitungen sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenseite, unabhängig davon, ob es sich dabei um Korrosion, Verformungen oder Kerben im Metall handelt.

Pipecheck stellt die Beurteilungsanalyse der Ist-Wandstärke vor, die auf einer Kombination aus verschiedenen Technologien zur Integritätsbewertung basiert. Die Idee hinter Pipecheck 3.2 ist, die Stärken der besten ZPF-Ausrüstungen in einer einzelnen Software zu bündeln, um die genaueste und realistischste Schadensbewertung von Rohrleitungen zu erhalten — sowohl auf der Innen- als auch auf der Außenseite.

Zu den anderen Verbesserungen dieser neuen Version gehören:
Scan in Echtzeit bearbeiten: Verbessert Arbeitsabläufe, indem man bei der Datenrekonstruktion Zeit einsparen und die Außendienstleistung steigern kann.
Abschnittswerkzeuge Man verwendet dieses Werkzeug, um Artefakte zu beseitigen, die nicht analysiert werden müssen, wie beispielsweise Flansche, Schweißnähte, Ventile etc.
Verbesserte Software-Geschwindigkeit und -Leistung: Es wurden viele Verbesserungen vorgenommen, um die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Inspektionsergebnisse zu steigern.

In Kombination mit den Vorteilen der messtechnischen 3D-Scanner von Creaform trägt diese Software zur Senkung von möglichen menschlichen Fehlern bei und bietet eine Zuverlässigkeit, die über die regulatorischen Anforderungen hinausgeht.

„Pipecheck ist die sicherste und schnellste Lösung zur Integritätsbeurteilung auf dem Markt“, erklärte Jérôme-Alexandre Lavoie, Product Manager von Creaform. „Da die Nutzung von Pipecheck auch mit anderen Beurteilungslösungen möglich ist, erhalten ZFP-Dienstleistungsunternehmen und Ingenieure für Rohrleitungen sicherere und nachvollziehbarere Analysen, aus denen sie mehr Daten entnehmen können, damit die aktuell sicherste Beurteilung gewährleistet wird. Dies ist der erste Schritt einer neuen Generation von Lösungen zum Rohrleitungsmanagement.“

Weitere Informationen: http://www.creaform3d.com/de/zfp-loesungen/pipecheck-software-zur-beurteilung-von-schaeden

Creaform entwickelt, fertigt und vertreibt tragbare 3D-Messtechnologien und hat sich auf 3D-Engineering-Services spezialisiert. Das Unternehmen bietet innovative Lösungen für alle erdenklichen Einsatzgebiete wie 3D-Scanning, Reverse Engineering, Qualitätsprüfung, ZFP, Produktentwicklung und numerische Simulation (FEA/CFD). Die Produkte und Dienstleistungen von Creaform sind auf eine Vielzahl von Branchen ausgerichtet, darunter die Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Konsumgüter, Schwerindustrie, Gesundheitswesen, Fertigung, Öl und Gas, Energieerzeugung sowie Forschung und Bildung. → www.creaform3d.com

Pressekontakt: Ametek GmbH – Division Creaform Deutschland, Viktoria Lafer, Meisenweg 37, 70771 Leinfelden-Echterdingen, +49 711 1856 8048, viktoria.lafer@ametek.com