Neschen
Filmoplast R konserviert historische Bücher und Dokumente

© Neschen AG

27 Regalkilometer diplomatisches Schriftgut seit 1871 im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts sind richtig viel, und vor allem historisch wertvolles Papier. 35.000 völkerrechtliche Verträge und zahllose Personalunterlagen zeugen von gelebter Geschichte. Damit brandgeschädigte Akten aus dem Zweiten Weltkrieg für die Nachwelt und die wissenschaftliche Aufbereitung erhalten bleiben, restaurieren die Archivare in der Berliner Kurstraße mit Filmoplast R von Neschen.

Anzeige

Filmoplast R ist ein Produkt, das der Spezialist für Selbstklebeprodukte und hochwertig beschichtete Medien für den Schutz, die Reparatur und die Pflege von Büchern entwickelt hat.

„Filmoplast R erfüllt vollumfänglich unsere Anforderungen. An den Papieren sind keine Ausblutungen der Schriften oder Verklebungen an den Schnittkanten erkennbar“, sagt Alfred Frieß, Leiter der Restaurierungswerkstatt.

Noch bis in die 1980er Jahre hatten Restauratoren versucht, Dokumente mit Acetatfolien zu konservieren. Doch die darin enthaltenen Weichmacher ließen die Schrift der Dokumente regelrecht ausbluten. Filmoplast R erfüllte schließlich alle Anforderungen der Berliner Restauratoren hinsichtlich Verfahrenstechnik, Konservierung und Umweltfreundlichkeit. Aufgrund der geringen Dicke des Materials trägt Filmoplast R kaum auf. Schriften bleiben genauso lesbar wie auf dem Original. Das Material ist weichmacherfrei, farblos und vergilbt nicht. Die Alterungsbeständigkeit zertifizierte die Papiertechnische Stiftung (PTS) in München.

Konkret geht es im Politischen Archiv des Auswärtigen Amts um 239 Aktenpakete, die 1943 zu einem Transport von 2500 Paketen gehörten, die zum Schutz vor Luftangriffen von Berlin in den Harz ausgelagert werden sollten. Aber der damals eingesetzte gasangetriebene Lastzug explodierte.

Die Akten mit Geheimpapieren und 42 Kisten mit weiteren Dokumenten wurden zerstört oder stark beschädigt. Diese Papiere restauriert das Politische Archiv seit den 1990er Jahren mit Filmoplast R von Neschen. Das Produkt aus dem niedersächsischen Bückeburg sorgt dafür, dass die eingebetteten Dokumente in Buchform gebracht werden können, ohne dass weitere Beschädigungen entstehen.

Die Restauratoren tragen Filmoplast R mithilfe moderner Kaschiermaschinen auf. Die Laminierung ist für die Qualität der Archivalien besonders wichtig: Sind die gehefteten Papiere auseinandergenommen, notieren die Experten ihre Reihenfolge. Sie entfernen groben Schmutz und verbranntes Papier. Die Einzelblätter werden in der Reihenfolge so angelegt, dass daraus vier ineinandergelegte Viertelbogen entstehen. Die Laminierung mit Filmoplast R erfolgt bei rund 130˚ C. Die einzelnen Viertelbogen werden anschließend auf Format geschnitten und zu Heftlagen zusammengelegt. Danach erfolgt das Heften des Buchblocks, der dann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für jedermann zugänglich ist.

Weitere Informationen: http://www.neschen.de/documents/buchpflege-und-reparatur/product/104-filmoplast-r

Die Neschen AG ist ein deutsches Unternehmen für beschichtete Selbstklebe- und Digitaldruckmedien sowie deren Verarbeitungsmaschinen und Präsentationssysteme. Die umfassende Produktpalette im Bereich Graphics reicht von Veredelungs-, Schutz- und Aufziehfolien bis zu bedruckbaren Medien, die sich mit modernsten digitalen Drucktechniken verwenden lassen. Ein zentraler Geschäftsbereich umfasst selbstklebende Folien und Papiere für den Schutz, die Reparatur und die Pflege von Büchern.→ www.neschen.de

Pressekontakt: Neschen AG, Lars Woltermann, Windmühlenstr. 6, 31675 Bückeburg, +49 5722 207-234, Fax: +49 5722 207 77-234, L.Woltermann@neschen.de