Ibi Research
Studie beleuchtet Gründe für die Be­zahlung per Vor­kasse

© Ibi Research GmbH

Drei Viertel der Online-Händler bieten die Bezahlung per Vor­kasse an. 30 % der Kunden haben in den letzten zwölf Monaten auch damit bezahlt, obwohl sie bei dieser Zahlungs­form einige Nach­teile im Ver­gleich zu anderen Ver­fahren in Kauf nehmen müssen. Ibi Research hat mit einer Online-Befragung von über 1000 Privat­personen und Online-Händlern unter­sucht, warum sich die Vor­kasse dennoch hart­näckig hält und warum Kunden sie nutzen.

Anzeige

Die Ergebnisse liegen nun vor und stehen kostenfrei zum Download zur Verfügung:

Händler bieten Vorkasse an, um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen
Händler bieten vor allem deshalb die Bezahlung per Vorkasse an, da sie das Zahlungsausfallrisiko minimieren wollen und Vorkasse von allen Kunden genutzt werden kann. Was dabei allerdings übersehen wird: Der Schutz vor Zahlungsausfall wird teuer erkauft. Denn die Ware wird vom Händler in der Regel erst dann verschickt, wenn der Zahlungseingang vorliegt. Bis dahin muss die Ware reserviert und gelagert werden, was Kosten verursacht.

Auch der Abgleich der Zahlungseingänge mit den offenen Posten und die Zuordnung von Zahlung und Bestellvorgang verursachen zusätzliche Kosten. Noch ärgerlicher ist es für den Händler, wenn die Zahlung ganz ausbleibt und die reservierte Ware wieder in den Online-Shop eingestellt werden muss.

„Die Annahme, Vorkasse sei das kostengünstigste Bezahlverfahren, ist ein Trugschluss“, erklärt Holger Seidenschwarz, einer der Autoren der Studie. „Dabei werden nämlich die mit der Vorkasse verbundenen indirekten Kosten übersehen.“

Vorkasse ist für Kunden umständlich, doch Händler locken mit Anreizen
Auch für den Kunden ist die Bezahlung per Vorkasse vergleichsweise umständlich und aufwändig: Er muss nach dem Kauf selbst seine Online-Banking-Seite öffnen und die Überweisungsdaten manuell eingeben, und die Lieferung wird in der Regel auch erst nach dem Zahlungseingang beim Händler angestoßen. Bleibt die Frage, warum die Vorkasse trotzdem bei Online-Käufern beliebt ist.

Der Grund ist: Viele Online-Händler bieten auf die Bezahlung per Vorkasse Vergünstigungen an, d.h. die Nutzung von alternativen Bezahlverfahren ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, was die Zahlung mit Vorkasse zur preiswertesten Zahlungsoption macht. Oder es wird vom Händler ein Rabatt bei der Zahlung mit Vorkasse gewährt. Genutzt wird die Zahlung per Vorkasse auch dann, wenn der Händler keine alternativen Verfahren anbietet – allerdings brechen viele Kunden den Einkauf in diesem Fall ab.

Weitere Informationen: http://ibi.de/aktuelle-meldungen/1522-studie-vorkassezahlung-im-internet-quo-vadis-veroeffentlicht.html

Seit 1993 bildet Ibi Research an der Universität Regensburg GmbH eine Brücke zwischen Universität und Praxis. Das Institut betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung, arbeitet also mit den Methoden der Wissenschaft an den Themen der Praxis, mit klarem Schwerpunkt auf Innovationen und deren Umsetzung. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf die Themenfelder Digitalisierung der Finanzdienstleistungen und des Handels, im E-Business genauso wie im Multikanal und im B2C-Geschäft genauso wie im B2B-Geschäft. Das Forschungsspektrum reicht von der Marktanalyse und Geschäftsmodellentwicklung über Prozessgestaltung und Data Analytics bis hin zu Fragen der Governance und Compliance. Zugleich bietet Ibi Research umfassende Beratungsleistungen zur Umsetzung der Forschungs- und Projektergebnisse an. → http://www.ibi.de

Pressekontakt: Ibi Research GmbH, Andrea Rosenlehner, Galgenbergstr. 25, 93053, Regensburg, +49 9419431901, info@ibi.de