CeBIT 2017
Wagner Group erklärt Brandschutzsysteme für Rechenzentren

© Wagner Group GmbH

Eine Katastrophe für jeden Rechenzentrumsbetreiber ist der Verlust von Datenverfügbarkeit im Brandfall, verursacht durch das Abstellen des Stroms. In Zeiten, in denen Rechenzentren mit der höchsten Verfügbarkeit eine maximale jährliche Ausfallzeit von höchstens fünf Minuten garantieren müssen, ist eine Brandschutzlösung, die stromlos stellt und Löschrückstände hinterlässt, antiquiert.

Anzeige

Schutzlösungen der Zukunft, die speziell auf die Anforderungen mordernster IT- und Rechenzentren ausgelegt sind, präsentiert die Wagner Group GmbH auf der CeBIT 2017. Auf dem Kooperationsstand 360°dcLounge zeigt der Anbieter für Brandfrüherkennung vom 20. bis 24. März 2017, welche Möglichkeiten es im Bereich effizienter und rückstandsfreier Löschung gibt und wie eine täuschungsalarmsichere Rauchdetektion aussieht.

„Warum? Ihre Datacenter-Fragen auf den Punkt gebracht“ – so lautet das Motto des 360°dcLounge-Pavillons. Doch nicht nur dieser Stand, auch die Halle 12 wird sich auf Betreiber, Planer und Errichter von Rechenzentren konzentrieren. Damit erfolgt auf der CeBIT erstmals eine Bündelung der gesamten Expertise rund um dieses Thema. Perfekt für Wagner:

„In dieser Halle wird klar und deutlich: Zu einem Datacenter gehört auch Brandschutz, und dafür sind wir die Experten“, sagt Michael Kind, Wagner-Niederlassungsleiter Hannover/Hamburg.

Namhafte Kunden wie die Darz GmbH, der Niedersächsische Landtag oder die noris network AG vertrauen bereits dieser Expertise und den maßgeschneiderten Brandschutzlösungen. Als Anlagenbauer hat sich Wagner auf wertkonzentrierte und prozesssensible Bereiche spezialisiert.

Diverse innovative Brandschutzlösungen, auch in Kombination, setzt das Langenhagener Unternehmen ein, um vor Feuer und seinen Auswirkungen zu schützen. Eines der Produkte ist die Sauerstoffreduktionstechnologie OxyReduct, die aktiv schützt, statt nur zu reagieren. Das vorbeugende System setzt an, bevor ein Brand entsteht und schützt im IT-Bereich vor Betriebsunterbrechungen und Datenverlust. Hinter der Technik von steht der clevere Lösungsansatz, einen Brand erst gar nicht entstehen zu lassen. Dafür wird der Sauerstoffgehalt im zu schützenden Bereich unter die Entzündungsgrenze der dort vorherrschenden Materialien dauerhaft abgesenkt und kontrolliert auf diesem Niveau gehalten. Der zur Sauerstoffreduktion benötigte Stickstoff wird bedarfsgerecht vor Ort aus der Umgebungsluft generiert.

Zur frühestmöglichen Branddetektion – die Grundlage eines jeden Brandschutzkonzeptes – setzt Wagner auf seine bewährten Ansaugrauchmelder der Titanus-Familie. Sie detektieren via Luftprobenentnahme bereits geringste Mengen an Pyrolysepartikeln, sodass Rauch beispielsweise eines schmorenden Kabels entdeckt wird, bevor sich daraus ein richtiger Brand entwickelt. Das ist ideal für Doppelböden, schwer zugängliche Bereiche und als Raum- sowie Einrichtungsschutz. Der erreichte Zeitvorteil der aktiven Detektion im frühen Entstehungsstadium ermöglicht die Vermeidung größerer Schäden durch rechtzeitiges Eingreifen. Speziell für Serverschränke bietet WAGNER den Titanus Rack·Sens an: einen 19 Zoll großen, netzwerkfähigen Melder in ein oder zwei Höheneinheiten, der einfach in Server integriert bzw. in Serverschränke implementiert werden kann.

Eine Gaslöschanlage für Rechenzentren, die effizient und vor allem rückstandsfrei arbeitet: Diese Eigenschaften besitzt FirExting von Wagner. Je nach Anforderungen der Betreiber und der individuellen Gegebenheiten vor Ort, werden CO2, Novec 1230 und vor allem Stickstoff als Löschgase eingesetzt. Mit dem Inertgas Stickstoff sind mehrstufige Brandschutzkonzepte in Verbindung mit einer OxyReduct-Anlage möglich. So kann der Sauerstoffgehalt in einem Schutzraum mit einer solchen Anlage zunächst soweit herabgesenkt werden, dass bereits ein vermindertes Brandrisiko besteht. Entdecken Brandmelder wie Titanus eine Rauchentwicklung, kann mithilfe einer FirExting-Löschanlage eine Schnellabsenkung des Sauerstoffs auf eine löschfähige Konzentration erfolgen.

Danach kann die OxyReduct-Anlage die abgesenkte Sauerstoffkonzentration im Raum endlos lange halten, um die Brandursache zu lokalisieren und zu beheben. So lassen sich auf den Kunden und seine Bedürfnisse passgenaue Brandschutzlösungen erstellen, die präventive Brandvermeidungstechnik und energiesparende Anlagentechnik verbinden.

Weitere Informationen zu unterschiedlichsten Brandschutzlösungen und Wagners innovativen Produkten erhalten Fachbesucher an Stand F83 auf dem 360°dcLounge-Gemeinschaftsstand E88 in Halle 12.

Weitere Informationen:

Seit 1976 entwickelt und realisiert die Wagner Group GmbH technische Brandschutzanlagen und hat sich als innovativer Lösungs- und Systemanbieter international etabliert. Im Bereich der Branderkennung und Brandvermeidung zählt Wagner mit zu den Technologieführern weltweit und deckt von der Planung und Projektierung über den Anlagenbau bis hin zum Service das komplette Leistungsportfolio für seine Kunden ab. Das Produktangebot basiert auf fünf Systemschwerpunkten: Brandmeldeanlagen, Brandfrüherkennung (Titanus), Brandvermeidung (OxyReduct), Brandbekämpfung (FirExting) und Gefahrenmanagement (VisuLAN), die auch in Kombination in den Branchen IT, Lager und Logistik, Archive, Museen, Büros/Verwaltungsgebäude, Produktion, Schienenfahrzeuge, Hotels und anderen Bereichen zum Einsatz kommen und kundenspezifische, optimale Brandschutzkonzepte gewährleisten. → www.wagnergroup.com

Pressekontakt: Wagner Group GmbH, Katharina Bengsch, Schleswigstr. 1-5, 30853 Langenhagen, +49 511 97383 213, katharina.bengsch@wagner.de