Deckenstrahler in Produktionshallen
LED-Lichtmietmodell spart 15 % Beleuchtungskosten

© Deutsche Lichtmiete GmbH

Die Deutsche Lichtmiete ist ein Anbeiter von besonders langlebigen Industriebeleuchtungsanlagen, die im eigenen Werk in Oldenburg produziert werden – dann aber nicht verkauft, sondern vermietet. Dank der hocheffizienten LED-Technik profitieren Unternehmen nicht nur von einer wesentlich besseren Ausleuchtung von Hallen, sondern auch von einer deutlichen Reduktion der CO2-Emissionen. Und das rechnet sich keineswegs nur für die Umwelt: Auch die Gesamtbeleuchtungskosten fallen rund 15 % geringer aus – nach Abzug der Mietzahlung.

Anzeige

Aktuelles Beispiel: die Firma Mocopinus, die bei der Modernisierung der Beleuchtung in den eigenen Produktionshallen einen Partner suchte, für den Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle spielt. Mocopinus zählt zu den Industriehobelwerken in Deutschland. Die im Karlsruher Werk produzierten Profile aus Vollholz werden für Fassaden, Wände, Decken und Fußböden verwendet. Die hohen ökologischen Ansprüche an die Herstellung ließen sich allerdings bei der Beleuchtung der Produktionshallen längst nicht mehr erfüllen. Dort sorgten bis vor Kurzem veraltete Quecksilberdampflampen mehr schlecht als recht für Licht – echte Stromfresser, für die es keine Ersatzleuchten mehr gab, da sie laut EU-Richtlinie seit 2015 nicht mehr verkauft werden dürfen.

„Die Beleuchtung war uns schon länger ein Dorn im Auge und passte weder zur Gesamtphilosophie des Unternehmens, noch entsprachen die Lichtverhältnisse den Anforderungen an moderne Produktions- und Lagerhallen“, erklärt Helmut Stoltz, Leiter Logistik bei Mocopinus.

Neben einem hohen Stromverbrauch und immensen Wartungskosten wollte das Unternehmen auch in puncto Arbeitssicherheit und Brandschutz kein Risiko eingehen. Beides hat in einem Unternehmen mit Hobellinien, Lackierstraßen, einer Lackfabrik und einem regen Gabelstaplerverkehr absolute Priorität.

Professionelle Lichtplanung inklusive

Mit der Deutschen Lichtmiete genießt Mocopinus alle Vorteile einer Lösung aus einer Hand. Und das heißt bei der Deutschen Lichtmiete, dass eine ausführliche Analyse der Situation vor Ort sowie eine professionelle Lichtplanung Grundlage jeder Beleuchtungssanierung sind.

„Wir legen erst los, wenn wir genau wissen, was individuell vor Ort benötigt wird. Dafür haben wir ein eigenes Expertenteam, das alle beleuchtungsrelevanten Aspekte von der Arbeitssicherheit bis hin zum Brandschutz ins Visier nimmt und sich mit sämtlichen gesetzlichen Vorgaben und Richtlinien auskennt“, beschreibt Marco Hahn, Leiter Marketing und Online-Strategie der Deutschen Lichtmiete, das Vorgehen des Oldenburger Unternehmens.

Hohes Brandrisiko auch bei der Beleuchtung

In einem holzverarbeitenden Unternehmen ist die Brandlast sehr hoch. Trotz Staub- und Späneabsaugung an den Maschinen sind Staubablagerungen nicht ganz zu vermeiden. Diese Ablagerungen können auf heißen Flächen, zum Beispiel von Leuchten, in Brand geraten – ein Grund, warum nicht jede LED-Beleuchtung für ein solches Umfeld geeignet ist. Die LED-Hallendeckenstrahler der Deutschen Lichtmiete tragen die Brandschutzkennzeichnung D und erfüllen damit die strengen Anforderungen, welche die Richtlinien für Brandschutz in Holz bearbeitenden und verarbeitenden Betrieben an ein solches Umfeld stellen. Sie sind so konstruiert, dass sich keine brennbaren Stäube in gefährlicher Menge ablagern und einen Wärmestau verursachen können. Dadurch können sie keine Temperaturen entwickeln, bei denen sich brennbarer Staub entzünden kann.

Besonders langlebige Hallendeckenstrahler

In einer Lager- und Kommissionierhalle von Mocopinus sorgen inzwischen moderne LED-Hallendeckenstrahler à 245 W für beste Lichtverhältnisse im Lagerbereich der Fertigwaren. Zusätzlich wurden Säge- und Kommissionier-Arbeitsplätze mit vierflammigen Hallendeckenstrahlern à 305 W ausgestattet. Die moderne LED-Technik ist nicht nur äußerst sparsam im Verbrauch, sondern – im Falle der Deutschen Lichtmiete – auch besonders langlebig. Und das hat einen guten Grund: Die LED-Leuchten der Deutschen Lichtmiete sind speziell für den Mietbetrieb konstruiert und werden im eigenen Werk in Oldenburg produziert. „Dadurch haben wir vollen Einfluss auf die Qualität der Produkte“, verdeutlicht Marco Hahn. Bis zu 150.000 Stunden Betriebsdauer sind realistisch. „Die Qualität und Langlebigkeit der Produkte war für uns aus Gründen der Nachhaltigkeit sehr wichtig“, betont Helmut Stoltz.

Sparen ohne Investitionen

Auch in finanzieller Hinsicht ist die Modernisierung im Mietmodell der Deutschen Lichtmiete äußerst attraktiv: „Wir mussten keine Investitionen tätigen und konnten trotzdem vom ersten Monat an unsere Gesamtbeleuchtungskosten deutlich reduzieren“, freut sich Helmut Stoltz. Neben den schon genannten Vorteilen zählte für Mocopinus schließlich im besonderen Maße das Urteil derjenigen, die tagtäglich in der Halle arbeiten. „Wir haben bewusst erst einmal nur eine Halle umgerüstet, um das Feedback der Mitarbeiter einzuholen“, so der Leiter Logistik: „Diese sind von der neuen Lichtsituation durchweg begeistert, sodass wir in den nächsten Monaten alle weiteren Hallen und Produktionsarbeitsplätze umrüsten werden. Ebenfalls mit der Deutschen Lichtmiete.“

Weitere Informationen: https://www.deutsche-lichtmiete.de/de/die-produkte/hart-im-nehmen-led-hallendeckenstrahler/

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe hat sich als erstes Unternehmen seiner Art auf die Einbringung und Vermietung von energieeffizienter Beleuchtungstechnik spezialisiert. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie realisiert die Deutsche Lichtmiete nach Kundenbedarf die Umsetzung von entsprechenden Projekten europaweit. 2016 wurde das Mietkonzept der Deutschen Lichtmiete mit dem PERPETUUM 2016 Energieeffizienzpreis ausgezeichnet. → www.deutsche-lichtmiete.de

Pressekontakt: Hartzkom – Strategische Kommunikation, Dr. Sabine Gladkov, +49 89 998 461-0, deutsche-lichtmiete@hartzkom.de