Pegasystems
Konsumenten wollen wissen, ob sie es mit KI zu tun haben

© Pegasystems Inc.

Pegasystems Inc. hat in einer Studie die Einstellungen der Konsumenten zum Einsatz künstlicher Intelligenz untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Befragten KI mehrheitlich nicht ablehnen und ihr sogar eine Verbesserung des Services zutrauen. Allerdings legen die Konsumenten Wert darauf, entsprechend informiert zu werden.

Anzeige

Im Kundenservice werden vermehrt Systeme eingesetzt, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren, beispielsweise in Chatbots, in der Sprachsteuerung, aber auch in Decisioning Software zur Unterstützung von Mitarbeitern. Derartige Systeme bringen grundsätzlich beiden Seiten Vorteile: den Unternehmen, weil sie damit Prozesse straffen und Kosten reduzieren können; den Kunden, weil KI-gesteuerte Systeme in der Regel schneller reagieren und Interaktionen zumindest für einfache Servicefälle auch leichter sind. Dennoch gibt es Vorbehalte – immer wieder scheuen sich Kunden, mit Maschinen zu kommunizieren.

Pegasystems, ein Anbieter von strategischen Softwarelösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, hat in einer Umfrage unter 6000 Konsumenten in sechs Ländern – darunter 1000 in Deutschland – deren Einstellung zum Thema „KI im Kundenservice“ untersucht.

Von den in Deutschland befragten Konsumenten bevorzugt im Kundendienst eine Mehrheit von 54 % den telefonischen Kontakt mit einem Mitarbeiter, 16 % nennen hier den Besuch in einer Filiale, 14 % den Online-Chat und lediglich 1 % Social Media.

80 % wünschen auch in Online-Chats einen menschlichen Ansprechpartner; lediglich 8 % einen KI-Assistenten. Dennoch glaubt fast ein Drittel (31 %), dass KI den gleichen, wenn nicht sogar einen besseren Service als ein echter Mitarbeiter bieten kann. 39 % sind der Auffassung, dass das nicht der Fall ist; eine relativ große Gruppe (30 %) ist in dieser Frage indifferent.

Jedenfalls hat Transparenz eine hohen Stellenwert: 91 % gaben an, dass sie darüber informiert werden wollen, ob sie in einem Online-Chat oder am Telefon mit einem virtuellen Assistenten oder einer Person interagieren. Dabei gaben aber auch 46 % an, dass sie in einem Online-Chat den Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten nicht feststellen könnten.

Die Zufriedenheit der Konsumenten mit KI-Systemen hängt stark vom jeweiligen Branchenkontext ab. Beim Online-Shopping werden mittels KI personalisierte Empfehlungen akzeptiert (38 %), im Gesundheitswesen medizinische Empfehlungen von mehr als einem Viertel (27 %), Empfehlungen für Telekommunikationstarife von 26 % und für Finanzdienstleistungen liegt der Zuspruch nur bei 16 %.

Insgesamt haben die Konsumenten ein durchaus positives Verhältnis zu KI-Systemen. Rund 42 % trauen ihnen grundsätzlich zu, den Kundenservice zu verbessern, nur 30 % erwarten das ausdrücklich nicht, denn auch hier ist die Gruppe der Unentschiedenen mit 28 % relativ groß; es gibt also ein großes Potenzial von Kunden, die – beispielsweise durch positive Erfahrungen – noch von KI überzeugt werden könnten.

„Unsere Umfrage zeigt, dass keine Rede davon sein kann, dass die Konsumenten in Deutschland in irgendeiner Weise mehrheitlich gegen Künstliche Intelligenz eingestellt sind“, erklärt Axel Kock, Geschäftsführer bei Pegasystems in München. „Die Kunden wollen aber, dass die Unternehmen gerade bei diesem Thema transparent agieren. Das Potenzial von KI wird sich für Unternehmen nur erschließen lassen, wenn auch die Kunden ‚mitgenommen‘ werden, wenn sie also verstehen, dass KI ihnen Vorteile bringt.“

Weitere Informationen: www.pega.com/ai-survey

Pegasystems (NASDAQ: PEGA) bietet vorkonfektionierte Softwareanwendungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations. Die Pega-Lösungen beinhalten Artificial-Intelligence (AI)-Technologie für ein optimiertes Kundenerlebnis – kanalübergreifend und in Echtzeit. Zu den Kunden von Pegasystems zählen einige der größten und innovativsten Unternehmen der Welt. Pega-Anwendungen sind On-Premise oder in der Cloud verfügbar und werden auf der einheitlichen Pega-Plattform entwickelt. Die Umsetzung kritischer Geschäftsprozesse kann auf der Plattform mit ihren visuellen Werkzeugen problemlos erweitert und schnell an wechselnde Anforderungen der Unternehmen angepasst werden. → www.pega.com

Pressekontakt: BRANDmacher GmbH, Anna Dierking, Sendlinger-Tor-Platz 6, 80336 München, +49 89 4566639-15, anna.dierking@brandmacher.de