Weidmüller PRO RM
Redundanzmodule schützen Schaltschränke gegen Kurzschluss

© Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Mit Pro RM präsentiert Weidmüller drei neue Redundanzmodule zur Entkopplung von parallel geschalteten Schaltnetzgeräten. Die Parallelschaltung ermöglicht ein redundantes Stromversorgungskonzept für höchste Anlagenverfügbarkeit.

Anzeige

Die Geräte der Pro-Serie zeichnen sich durch hohe Leistung bei geringem Platzbedarf aus; ihr Wirkungsgrad liegt bei > 90 %. Aufgrund ihrer Zulassungen sind sie international einsetzbar.

Zur Stromversorgung von Steuerungen und anderen, vergleichbaren Verbrauchern in Schaltschränken sind Schaltnetzgeräte ideal. Mit einem Wirkungsgrad von über 90 % und langer Lebensdauer sparen sie Energie und Kosten. Hochwertige Geräte für die Industrieautomation, wie die von Weidmüller, bieten MTBF-Zeiten (Mean Time Between Failures) von > 500.000 Stunden sowie eine lange Lebensdauer.

In besonders kritischen Anlagen, wie beispielsweise Produktionsstraßen der Automobilindustrie oder Prozessen in der chemischen, pharmazeutischen und verfahrenstechnischen Industrie, lässt sich die Anlagenverfügbarkeit durch den Aufbau von Redundanzen nochmals signifikant erhöhen. Hierzu werden mehrere Stromversorgungen parallelgeschaltet, sodass auch bei Ausfall eines Netzteils der Betrieb gewährleistet ist.

Systembedingt weisen Schaltnetzteile aber eine Besonderheit auf: bei einer direkten Parallelschaltung mehrerer Sekundärkreise kann eine wechselseitige Beeinflussung auftreten, welche im ungünstigsten Fall zur Zerstörung der Geräte führt. Dies lässt sich jedoch einfach und zuverlässig mit Weidmüller-Redundanzmodulen verhindern (sie funktionieren ähnlich wie Diodenmodule). Sie werden zwischen die Ausgänge der Netzteile und die zu versorgende Anlage geschaltet. Die Stromversorgungen sind damit entkoppelt, und ein Kurzschluss hat keinen Einfluss mehr auf die Last. Zudem bieten sie Schutz vor Rückspeisenergien. Diese Module eignen sich sowohl für den Redundanzbetrieb zur Versorgung kritischer Verbraucher als auch zur Leistungserhöhung.

Aktuell präsentiert Weidmüller drei neue Redundanzmodule: Das Pro RM 10 für Eingangsströme von bis zu 2 × 12 A und einem Dauerausgangstrom von bis zu 24 A, das Pro RM 20 mit bis zu 2 x 24 A (in) und 48 A (out) sowie das Pro RM 40 mit bis zu 2 × 48 A (in) und 96 A (out). Die Eingangsspannung kann zwischen 10 V und 32 V DC liegen.

Die Geräte der Pro-RM-Serie zeichnen sich durch hohe Leistung bei geringem Platzbedarf aus; ihr Wirkungsgrad liegt bei über 98 %. Waagrecht auf der Tragschiene montiert sind sie ohne Abstand anreihbar. Oben und unten 50 mm Abstand für freie Luftzufuhr genügen.

Dank LED-Anzeige und Statusrelais bieten sie eine permanente Statusüberwachung und eine schnelle Zustandsdiagnose. Das erleichtert die Wartung und sorgt für einen zuverlässigen Betrieb. Die Pro-RM-Redundanzmodule sind gemäß vieler internationaler Zulassungen zertifiziert (z.B. cULus, Class I, Div. 2 und ATEX). Damit eignen sie sich optimal für unterschiedlichste Automatisierungsanwendungen.

Weitere Informationen: http://catalog.weidmueller.com/catalog/Start.do?localeId=de&ObjectID=2486110000

Ob Automobilherstellung, Stromerzeugung oder Wasseraufbereitung – kaum eine Branche kommt heute ohne Elektronik und elektrische Verbindungstechnik aus. Gleichzeitig nimmt in einer internationalisierten, vom technologischen Wandel geprägten Welt die Komplexität der Anforderungen durch neue Märkte rasant zu. Neue, vielfältigere Herausforderungen gilt es zu meistern, deren Lösung nicht allein im Hightech-Produkt liegt. Verbindungen, sei es von Energie, Signalen und Daten, von Anforderung und Lösung oder von Theorie und Praxis, sind der Schlüssel. → http://www.weidmueller.de/de/startseite

Pressekontakt: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Horst Kalla, +49 5231 14-291190, horst.kalla@weidmueller.de